Bretagne und Mont Saint Michel

Dolmen, Menhire und Calvaires am Rande Europas

Die wichtigsten Informationen:

Datum: 22. – 30. Mai 2021

Preis: € 1.019,-

€ 366,- Einzelzimmerzuschlag 

Abfahrt am Samstag, 22. Mai 2021: 05:00 Uhr ab Betriebshof Biendl

 

Klein-Bonum, das Heimatdorf der tapferen Gallier Asterix und Obelix, werden Sie auf dieser Reise an den westlichen Rand des europäischen Festlandes zwar nicht kennenlernen, dafür aber eine der interessantesten und ältesten Kulturlandschaften Europas. Spektakuläre Küsten, zahllose Monumente aus der Megalith-Kultur und  Calvaires, jene einzigartigen Baudenkmäler sakraler Kunst, die es nur in der Bretagne gibt; ihre Bewohner fühlen sich nicht als Franzosen und die schwarz-weiße Flagge von Breizh, wie die Bretagne in ihrer alten, keltischen Sprache heißt,  weht stolz fast überall. Der in allen Farben auftretende Granit prägt die Landschaft ebenso wie malerische Dörfer, prächtige Schlösser und von gewaltigen Mauern umgebene Städte. Lernen Sie also auf dieser Fahrt ans Ende der Welt (Finistère), wie das westlichste kontinentale Departement Frankreichs heißt und wie die Römer es schon nannten (Finis Terrae), eine Welt für sich mit ihren vielen, so verschiedenartigen Schönheiten kennen.

Reiseleitung: Peter Weiser

1. Tag Anreise nach Troyes                                                                                                                                  Über Regensburg fahren wir nach Saarbrücken und erreichen die deutsch-französische Grenze. Mittagspause im Raum Metz, der lothringischen Hauptstadt.  Besichtigung der Kathedrale (wenn es die Zeit zulässt). Am Nachmittag durchqueren wir Lothringen und erreichen unser Tagesziel Troyes am späten Nachmittag. Troyes ist die alte Hauptstadt der Champagne.  Übernachtung und Abendessen in unserem Hotel. Nach dem Abendessen kleiner, aber sehr lohnender Spaziergang durch die malerische Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern.

2. Tag Troyes – Chartres – Le Mans – Rennes                                                                                                  Nach dem Frühstück begeben wir uns direkt auf die Fahrt nach Westen; vorbei an Sens mit seiner Kathedrale und unter Vermeidung des Großraums Paris erreichen wir gegen Mittag Chartres. Außenbesichtigung der weltberühmten, großartigen Kathedrale (innen nur möglich, wenn kein Gottesdienst ist – Pfingstsonntag!). Mittagspause. Danach Weiterfahrt über Le Mans, das berühmt für sein 24-Stunden Autorennen ist, und Laval in die bretonische Hauptstadt Rennes. Hier verbringen sie die nächsten drei Nächte. Nach dem Abendessen besteht die Möglichkeit eines Spaziergangs in die malerische Altstadt.

3. Tag Mont Saint Michel und Saint Malo – Weltkulturerbe                                                                      Das erste Ziel unserer Besichtigungen ist die einmalige Klosterinsel Mont Saint Michel – ein Weltkulturerbe! Paradoxerweise müssen wir dafür die Bretagne verlassen und in die Normandie fahren, denn Mont Saint Michel liegt genau hinter der Grenze zwischen diesen beiden Regionen Frankreichs. Seit einigen Jahren kann der Klosterberg nur per Shuttle Bus erreicht werden. Um das gotische Kleinod „Merveille de l´Occident“ zu besuchen, steigen wir ganz auf den Berg hinauf und machen die Führung mit. Nach dem Besuch des Mont kehren wir zurück in die Bretagne und fahren entlang der Küste nach Cancale, wo wir eine Austernzucht anschauen können. Den Nachmittag verbringen wir dann in der berühmten Korsarenstadt St. Malo, der grauen Stadt am Meer ganz aus Granit. Wir bummeln durch die engen Altstadtgassen – der Bus muss vor den Toren der Stadt bleiben – und umwandern die Altstadt auf ihrer gewaltigen Stadtmauer. Herrliche Blicke auf das Meer mit seinen zahlreichen Inseln. Die Heimfahrt führt uns in einem kurzen Abstecher hinüber in das mondäne Seebad Dinard und durch das Rance Tal zurück nach Rennes. Abendessen und Übernachtung.                                        

4. Tag La Cote de Granit Rose                                                                                                                        Zollten wir gestern den großartigen Bauwerken der Gotik unsere Anerkennung, so bewundern wir heute die einmaligen Kunstwerke der Natur, die Felslandschaften der Küste des Rosa Granit! Nach dem Frühstück geht es über St. Brieuc an die Küste der gleichnamigen Bucht. Hier ist die Bretagne am bretonischsten. Interessante Kirchen, malerische Fischerhäfen und bauliche Kuriositäten werden uns immer wieder überraschen. Bei schönem Wetter werden wir zwischen Perros-Guirec und Ploumanac´h eine kleine Wanderung auf dem Sentier des Douaniers, dem Zöllnerpfad, unternehmen und dabei fantastische und bizarre Gesteinsformationen aus nächster Nähe bestaunen. Heimfahrt über Lannion und Guingamp. Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel.

5. Tag Rennes – Quimper                                                                                                                              Heute durchqueren wir wieder ganz andere Landschaftsformen auf unserem Weg nach Westen. In Josselin werden wir das berühmte Schloss derer von Rohan sehen. Am Lac de Guerledan machen wir Mittagspause und nach einer Fahrt durch die bezaubernde Hügellandschaft der Montagnes Noires (Schwarze Berge) erreichen wir am späten Nachmittag Quimper, die Hauptstadt der Landschaft Cornouaille im Departement Finistère. Die berühmten blau-weiß gestreiften Pullis der Bretagne stammen von hier, ebenso die bekannte bunte Keramik. Die großartige Kathedrale St. Corentin werden wir besuchen.  Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel. Hier werden  wir zwei Nächte bleiben.

6. Tag Die Calvaires der Bretagne und ihre Kirchen                                                                                    Nach dem Frühstück fahren wir durch den Regionalpark Monts d´Arrée, bei schönem Wetter auf den Gipfel der Montagne Saint Michel (380m), von dem man einen herrlichen Rundblick auf die Landschaft Armor hat. In Lampol-Guimiliau und St. Thegonnec lernen wir zwei der großartigsten umfriedeten Pfarrbezirke (Calvaires) und die dazugehörenden Kirchen kennen. In St-Pol-de-Leon  schließlich wird uns die Chapelle du Kreisker, eine kleine Kapelle mit einem 77m hohen Kirchturm beeindrucken. Am Nachmittag besuchen wir auf der Heimfahrt noch eine der berühmtesten Landspitzen der Bretagne, die Pointe du Raz. Gewaltig brandet der Atlantik gegen die 70m hohen Klippen. Den letzten Abend in Quimper sollten wir vielleicht mit einem Spaziergang in die Altstadt beenden.

7. Tag Quimper – La Baule                                                                                                                                    Bevor es auf die Reise in den Südwesten der Bretagne geht, machen wir einen Abstecher zum ältesten Calvaire der Bretagne, nach Notre Dame de Tronoen. Gegen Mittag erreichen wir dann Concarneau, hier machen wir Mittagspause. In der Altstadt Ville Close, die von einer 500-jährigen Stadtmauer umgeben ist, laden uns zahlreiche Creperien und Cafés zu einem kleinen Imbiss ein. Am Nachmittag wartet dann der megalithische Höhepunkt unserer Reise auf uns: die Alignements de Carnac – die über 3000 Menhire in den Steinalleen von Carnac an der Südküste. Einmalig auf der ganzen Welt; nahebei auch mächtige Dolmen und Grabhügel. Zuvor aber machen wir, um das Mosaik unserer Landschaftseindrücke zu ergänzen, noch einen Abstecher an die Cote Sauvage (Wilde Küste)bei Quiberon. Mit über 2000 Sonnenstunden im Jahr ist diese Küste für Sonnenanbeter ein ernsthafter Konkurrent für die Cote d´Azur. Über Vannes, am Golf von Morbihan gelegen, erreichen wir dann am frühen Abend unser Tagesziel, das mondäne Seebad der Bretagne, La Baule mit seinem 8 km langen Sandstrand. Abendessen und Übernachtung. Nach dem Essen können wir, vorausgesetzt das Wetter macht mit, einen herrlichen Strandspaziergang machen. 

8. Tag La Baule – LoireTal – Troyes                                                                                                                    Heute beginnt die erste Etappe unserer Heimreise. Der Tag beginnt, wie so oft auf unseren Reisen, mit der Überquerung einer gewaltigen Brücke – der Brücke von Saint Nazaire über die Loire. Kurz danach fahren wir auf die Autobahn auf und zügig weiter über Nantes, Angers und Tours entlang der Loire nach Amboise; diese charmante Kleinstadt, in der Leonardo da Vinci starb, wird überragt von ihrem berühmten Schloss. Hier machen wir Mittagspause. Danach geht es weiter über Blois und Orleans auf die uns schon bekannte A 19, die uns wieder nach Troyes, dem Ziel unserer ersten Übernachtung, bringt. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

9. Tag Heimfahrt nach Straubing                                                                                                              Nach dem Frühstück verlassen wir Troyes in südöstlicher Richtung. In Belfort, am südlichen Rand der Vogesen erreichen wir die Autobahn A 36 und überqueren in Mulhouse dann die französisch-deutsche Grenze. In zügiger Fahrt über die A 5, A6 und A3, natürlich mit den entsprechenden notwendigen Pausen, erreichen wir Straubing am späten Abend.

Hinweis: Aus organisatorischen Gründen oder aufgrund wetterbedingter Einflüsse und Straßenbedingungen können das Tagesprogramm oder die Programmreihenfolge jederzeit geändert werden.

Leistungen:

  • Fahrt im Luxusreisebus mit Bordküche, WC und Klimaanlage
  • 8x Übernachtung / Halbpension in schön gelegenen 4-Sterne-Hotels
  • Fachkundige Reiseleitung bei allen Ausflügen